ERP und CRM: Was sind die Unterschiede und wie

ERP und CRM: Was sind die Unterschiede und wie

Aktualisiert am 13.06.2023 von Vitória Freitas

die Systeme ERP und CRM Sie spielen eine entscheidende Rolle in einem Unternehmen. ERP ist ein integriertes System, das bei der Planung, Steuerung und Verwaltung von Ressourcen und Prozessen hilft. Während CRM eine Reihe von Praktiken und Tools ist, die die Kundenbeziehungen verbessern und Interaktionsmanagement, Lead-Tracking und Automatisierung von Vertriebs- und Marketingprozessen ermöglichen.

Wer im Y también-Commerce tätig ist oder auf dem Weg dorthin ist, ist sicherlich schon einmal auf die Begriffe ERP und CRM gestoßen. Oftmals werden sie gemeinsam von Geschäftsleuten besprochen, was Zweifel über ihre Unterschiede und darüber, wie sie zum Wachstum des Unternehmens beitragen können, aufkommen lässt.

Es ist wichtig, darauf zu achten, Obwohl ERP und CRM einige Ähnlichkeiten aufweisen und sich in bestimmten Aspekten ergänzen, erfüllen sie unterschiedliche Funktionen. und kann unterschiedliche Bedürfnisse innerhalb eines Unternehmens befriedigen.

In diesem Artikel werden wir die Geheimnisse hinter dieran Begriffen lüften und ihre Funktionen, Vorteile und Anwendbarkeit im Kontext des Y también-Commerce beleuchten. Wenn Sie die Besonderheiten von ERP und CRM verstehen, können Sie fundiertere und strategischere Entscheidungen treffen, um den Erfolg Ihres En línea-Geschäfts voranzutreiben.

Lasst uns beginnen!

Was ist ERP?

Das ERP (Unternehmensressourcenplanung) ist ein Managementsystem, das verschiedenste Prozesse und Aktivitäten innerhalb eines Unternehmens integriert und automatisiert. Es soll ihnen dabei helfen, ihre Ressourcen effizient zu planen, zu überwachen und zu steuern.

In einfachen Worten, Ein ERP ist eine Softwareplattform, die Daten und Informationen aus verschiedenen Bereichen und Abteilungen eines Unternehmens zentralisiert und vereinheitlicht.. Dazu gehören: Finanzen, Vertrieb, Lagerbestand, Produktion, Personalwesen und mehr.

Ein ERP-System ermöglicht es Unternehmen, Daten an einem zentralen Ort zu sammeln, zu speichern und zu verwalten. Dadurch entfällt die Notwendigkeit mehrerer Tabellenkalkulationen und separater Systeme, wodurch Tippfehler, Inkonsistenzen und Nacharbeiten reduziert werden.

Mit einem ERP werden Informationen in Echtzeit aktualisiert und zwischen verschiedenen Abteilungen und autorisierten Benutzern geteilt. Dies erleichtert die Zusammenarbeit, verbessert die interne Kommunikation und hilft Ihnen, Entscheidungen strategischer zu treffen..

Darüber hinaus bietet ERP erweiterte Funktionen wie Reporting, Datenanalyse, Prozessautomatisierung, Workflow-Management, Ressourcenplanung usw. Diera Punkte helfen Unternehmen, ihre Abläufe zu rationalisieren, die Effizienz zu verbessern, Kosten zu senken, die Produktivität zu steigern und einen besseren Kundenservice zu bieten.

Zu guter Letzt, Ein ERP-System ist eine umfassende Lösung, die verschiedene Bereiche und Geschäftsprozesse vereint und so eine ganzheitliche und integrierte Sicht auf den Betrieb bietet.. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der effizienten Führung und dem Wachstum von Unternehmen und trägt dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit auf dem Markt zu steigern.

Welche Vorteile bietet ERP?

Mit der Fähigkeit, Prozesse im gesamten Unternehmen zu vereinheitlichen und zu automatisieren, bietet ERP eine Reihe von Vorteilen, die von der Integration von Bereichen und der Verbesserung der Teamproduktivität bis hin zur fundierten Entscheidungsfindung und Verbesserung der Kundenzufriedenheit reichen.

Siehe unten:

Integration von Bereichen

Einer der Hauptvorteile eines ERP-Systems ist die Integration der verschiedenen Unternehmensbereiche. Mit anderen Worten: Es ist möglich, die Informationen verschiedener Abteilungen zu verbinden und zu vereinheitlichen und einen umfassenden Überblick über die Abläufe als Ganzes zu erhalten. Dies beseitigt Engpässe und fördert eine effizientere Zusammenarbeit zwischen Teams..

Darüber hinaus ermöglichen integrierte Abteilungen einen reibungsloseren Arbeitsablauf und erleichtern den Datenaustausch und die Entscheidungsfindung auf der Grundlage aktueller und genauer Informationen. Darüber hinaus gewährleistet die Integration zwischen den Bereichen die Konsistenz der Daten und vermeidet Duplikate, Fehler und Neuverarbeitung.

Kostenreduzierung

ERP hilft, Ineffizienzen und Verschwendung in Geschäftsprozessen zu erkennen und diera so zu optimieren. Durch die Automatisierung manueller Aufgaben und die Verbesserung der betrieblichen Effizienz können Unternehmen dies erreichen Reduzieren Sie die Kosten im Zusammenhang mit Fehlern, Nacharbeiten, unnötigem Lagerbestand und Mehrausgaben.

Datengesteuerte Entscheidungsfindung

ERP bietet Zugriff auf aktuelle und genaue Daten und ermöglicht so eine fundiertere und datengesteuerte Entscheidungsfindung. Das heißt, ohne Aquismen. Mit benutzerdefinierten Berichten, Datenanalysen und Dashboards können Manager dies tun Erhalten Sie wertvolle Informationen, um Trends, Chancen und Herausforderungen zu erkennen.

Verbessert die Produktivität der Bereiche

Mit einem ERP können Teams und Abteilungen kollaborativer und effizienter arbeiten. Das zentralisierte System ermöglicht einen einfachen und schnellen Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Unternehmensbereichen. Und Mitarbeiter können auf aktuelle Daten zugreifen, effektiver kommunizieren und in Echtzeit an Projekten zusammenarbeiten.

Steigerung der Kundenzufriedenheit

Ein weiterer Vorteil des Einsatzes eines ERP-Systems ist die Möglichkeit, Kundenbedürfnisse besser bedienen zu können. Die Integration der Informationen ermöglicht einen vollständigen Überblick über die Geschichte des Kunden und ermöglicht a persönliche Betreuung und eine engere Beziehung. Dies führt zu größerer Kundenzufriedenheit, Loyalität und Bindung.

Es ist erwähnenswert, dass dies nur einige der Vorteile sind, die ein ERP-System bieten kann. Es ist zu beachten, dass die Leistungen je nach Unternehmensart, Branche und spezifischen Bedürfnissen des Unternehmens variieren können.

Um jedoch das Konzept von ERP und CRM besser zu verstehen, wie wäre es, wenn wir jetzt alles über CRM Revue passieren lassen? Weiter lesen!

Was ist CRM?

Das CRM (Kundenbeziehungsmanagement) ist eine Strategie für das Kundenbeziehungsmanagement sowie eine Reihe von Praktiken, Prozessen und Tools zur Unterstützung dieser Strategie.

In einfachen Worten, CRM ist ein System, das es Unternehmen ermöglicht, ihre Beziehungen in allen Phasen des Kundenlebenszyklus zu verwalten und zu verfolgen.. Dies umfasst alles vom ersten Kontakt über den Pre-Sales bis hin zum Abschluss mit Articulo-Sales und fortlaufendem Support.

Der Hauptzweck von CRM besteht darin, Informationen über Käufer zu zentralisieren und zu organisieren, wie z. B. Kaufhistorie, Präferenzen, vergangene Interaktionen, Retroalimentación und demografische Daten. All dies wird in einer Datenbank gespeichert, auf die verschiedene Teams wie Vertrieb, Marketing, Service und technischer Support zugreifen können.

Mit einem CRM-System Unternehmen können den Kundeneinblick verbessern und Dienstleistungen und Angebote personalisieren. Dies führt zu einem zufriedenstellenderen Kundenerlebnis, erhöhter Loyalität und einer höheren Wahrscheinlichkeit von Empfehlungen und neuen Verkäufen.

Darüber hinaus ermöglicht das CRM die Automatisierung von Vertriebs- und Marketingprozessen, wie etwa dem Lead-Management, der Nachverfolgung von Geschäftsmöglichkeiten und dem Versand von Y también-Correo-Marketingkampagnen. Diera Automatisierung erhöht die Teameffizienz, verbessert die Produktivität und hilft bei der Identifizierung von Upselling-Möglichkeiten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt von CRM ist die Datenanalyse und Berichterstattung. CRM-Systeme bieten erweiterte Analysefunktionen, die es Unternehmen ermöglichen, wertvolle Einblicke in die Vertriebsleistung, die Wirksamkeit von Marketingkampagnen, das Kundenverhalten und Markttrends zu gewinnen.

Lesen Sie auch: Integriertes Managementsystem: Was es ist, Vorteile und wie man es umsetzt

Welche Vorteile bietet CRM?

Neben der effektiven Verwaltung von Kundeninteraktionen bietet CRM eine Vielzahl von Vorteilen, die das Unternehmenswachstum und den Erfolg vorantreiben.

Sie reichen von der Verbesserung der Kundenbeziehungen und der Erhöhung der Kundenbindung bis hin zur Optimierung von Vertrieb und Marketing, der Steigerung der Produktivität und dem Treffen fundierter Entscheidungen.

Erhöhte Kundenbindung und -loyalität

Mit einem CRM, Kunden, bei denen das Risiko einer Stornierung besteht, können identifiziert und proaktiv gehandelt werden, um Probleme zu lösen oder personalisierte Lösungen anzubieten. Darüber hinaus können Unternehmen ihre Vorlieben und Bedürfnisse vorhersehen, indem sie ihre Vorlieben und Bedürfnisse kennen Anforderungen zu erfüllen und importante Angebote bereitzustellen, wodurch die Kundenzufriedenheit und -bindung erhöht wird.

organisierte Daten

Ein weiterer Vorteil von CRM ist die Organisation und Zentralisierung von Daten. im Zusammenhang mit Verbrauchern. Sie ermöglichen die strukturierte und zugängliche Speicherung aller relevanten Informationen. Das Eliminiert die Notwendigkeit, Daten in verschiedenen Tabellenkalkulationen, Y también-E correos electrónicos oder isolierten Systemen zu suchenBereitstellung einer einheitlichen und aktualisierten Visión jedes Kunden.

Verbesserte Marketingstrategien

Anhand der im CRM-System gespeicherten Informationen können Manager ihre Kunden genauer segmentieren und ihre Marketingstrategien verbessern.

Dies ermöglicht die Erstellung von gezielte Kampagnen, personalisierte Nachrichten und spezifische Angebote für Kundengruppen mit ähnlichen Interessen und Bedürfnissen.

Dadurch wird das Marketing effektiver und es werden bessere Response- und Konversionsraten generiert.

Lesen Sie auch: Verstehen Sie, was eine Conversion-Rate ist, wie man sie berechnet und wie man sie verbessert [GUIA]

Geschäftsprozesssteuerung

Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die verbesserte Kontrolle der Geschäftsprozesse. CRM ermöglicht es Vertriebsteams, alle Kundeninteraktionen auf organisierte Weise zu verfolgen und zu verwalten. Dazu gehören die Lead-Registrierung, die Nachverfolgung von Chancen, die Angebotserstellung und der Abschluss von Verkäufen..

Durch die Zentralisierung von Informationen können Teams problemlos auf Kundendaten, ausstehende Aktivitäten und Fristen zugreifen und so sicherstellen, dass nichts vergessen oder übersehen wird.

Kostenreduzierung

Durch die Einführung eines effizienten CRM-Systems Unternehmen können in vielen Bereichen Kosten senken und auf lange Sicht erhebliche Einsparungen erzielen. In der Praxis geschieht dies durch die Automatisierung von Prozessen und die Ermöglichung von Routineaufgaben wie Dateneingabe, Aktivitätsplanung und Lead-Nachverfolgung.

Durch diera Automatisierung entfällt tatsächlich die Notwendigkeit, diera Aufgaben manuell auszuführen, wodurch der erforderliche Zeit- und Arbeitsaufwand reduziert wird. Auf diera Weise können Teams ihre Bemühungen auf Aktivitäten mit höherer Wertschöpfung richten und so die betriebliche Effizienz steigern.

Was sind überhaupt die Unterschiede zwischen CRM und ERP?

CRM und ERP sind zwei Geschäftslösungen, die unterschiedliche, aber komplementäre Funktionen erfüllen.. Obwohl beide Systeme darauf abzielen, die Prozesseffizienz zu verbessern und das Geschäftswachstum voranzutreiben, konzentrieren sie sich auf unterschiedliche Bereiche.

Wie wir gesehen haben, hat CRM zum Ziel, Kundenbeziehungen zu verwalten. Der Schwerpunkt liegt auf Aktivitäten im Zusammenhang mit der Kundeninteraktion, beispielsweise Vertrieb, Marketing und Kundenservice.. CRM soll Unternehmen dabei helfen, starke Beziehungen zu ihren Kunden aufzubauen, zu pflegen und auszubauen.

Andererseits konzentriert sich das ERP auf die Verwaltung von Geschäftsressourcen. Es deckt ein breites Spektrum interner Prozesse und Aktivitäten ab, wie zum Beispiel Finanzen, BestandskontrolleEinkäufe, Produktion usw.. ERP integriert und automatisiert diera Vorgänge und bietet eine vollständige Echtzeitansicht der verfügbaren Ressourcen und laufenden Prozesse.

Während sich CRM auf die externen Aspekte des Geschäfts im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen konzentriert, befasst sich ERP mit internen Prozessen und Geschäftsressourcen.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass die CRM und ERP können integriert werden, um eine vollständigere und einheitlichere Sicht auf den Geschäftsbetrieb zu bieten. Dies ermöglicht einen vollständigen Überblick über den Kundenlebenszyklus, von der Akquise über die Lieferung bis hin zum After-Sales-Support. Es erleichtert auch den Informationsaustausch zwischen Teams und verbessert die Gesamteffizienz von Geschäftsprozessen.

Was soll man wählen: ERP oder CRM?

Es hängt davon ab, ob. Die Wahl zwischen ERP oder CRM hängt von den spezifischen Anforderungen und Zielen Ihres Unternehmens ab.. Beide Systeme erfüllen unterschiedliche Funktionen und bieten einzigartige Geschäftsvorteile. Daher ist es wichtig, mehrere Faktoren zu berücksichtigen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Wenn das Unternehmen die Kundenbeziehungen verbessern, den Umsatz steigern und die Kundenbindung stärken möchte, könnte CRM eine gute Lösung sein. Es bietet spezifische Funktionen zur Verwaltung von Kundeninteraktionen, zur Verfolgung von Leads, zur Automatisierung von Vertriebs- und Marketingprozessen und zur Bereitstellung einer ganzheitlichen Sicht auf die Kundenbeziehung.

Wenn das Unternehmen hingegen eine Lösung zur Integration und Optimierung interner Prozesse benötigt, kann das ERP die am besten geeignete Option sein. Es bietet eine umfassende Echtzeitansicht aller Geschäftsressourcen und -prozesse, was eine effiziente und integrierte Verwaltung ermöglicht. Es ist ideal für Unternehmen, die die betriebliche Effizienz verbessern, Aufgaben automatisieren usw. möchten.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass in vielen Fällen Die Wahl muss nicht exklusiv sein. Viele Unternehmen entscheiden sich für die Implementierung von CRM und ERP, nutzen die Vorteile beider Systeme und integrieren sie, um einen vollständigen Überblick über Geschäftsprozesse und Kundenbeziehungen zu erhalten.

5 Tipps zur Auswahl eines guten ERP- oder CRM-Systems

Nachdem Sie nun ein gutes Verständnis von ERP und CRM haben, stellen wir Ihnen einige vor Tipps, die Ihnen bei der Auswahl dieser Systeme für Ihr Unternehmen helfen können.

Wir sagen dies, weil es angesichts der Vielfalt der auf dem Markt verfügbaren Optionen unerlässlich ist, einige Richtlinien zu befolgen, um das System auszuwählen, das den Anforderungen und Zielen Ihres Unternehmens am besten entspricht. Schauen Sie es sich unten an:

1. Überprüfen Sie den Ruf des Anbieters

Vor der Auswahl eines ERP- oder CRM-Systems ist es unbedingt erforderlich, die Reputation des Anbieters zu prüfen. Recherchieren Sie das Unternehmen, überprüfen Sie seine Erfahrungen auf dem Markt, suchen Sie nach Bewertungen und Erfahrungsberichten bestehender Kunden.

Dadurch wird sichergestellt, dass Sie sich für einen zuverlässigen Anbieter entscheiden, der über eine solide Erfolgsbilanz bei der Bereitstellung hochwertiger Lösungen verfügt.

2. Analysieren Sie die Merkmale

Bei der Bewertung eines ERP- oder CRM-Systems ist es wichtig, die angebotenen Funktionalitäten sorgfältig zu analysieren. Listen Sie die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen Ihres Unternehmens auf und stellen Sie sicher, dass das System diera Anforderungen erfüllt.

Erwägen Sie Funktionen wie Kontaktverwaltung, Vertriebsautomatisierung, Berichterstattung und Analyse, Bestandskontrolle, Buchhaltung und mehr. Stellen Sie sicher, dass das System die wesentlichen Funktionen bietet, um Ihre Geschäftsanforderungen zu erfüllen.

Nutzen Sie die Gelegenheit und lesen Sie auch: Verstehen Sie, was Vertriebsmanagement ist, welche Bedeutung es hat und wie es durchgeführt wird

3. Stellen Sie sicher, dass Integrationen mit anderen Tools vorhanden sind

Ein weiterer wichtiger Punkt besteht darin, sicherzustellen, dass das ERP- oder CRM-System eine Integration mit anderen Tools bietet, die Ihr Unternehmen bereits nutzt, wie etwa Buchhaltungssysteme, Y también-Commerce-Plattformen oder Marketing-Automatisierungstools.

Wir betonen dies, weil Die Möglichkeit, diera Tools zu integrieren, kann die Gesamteffizienz und Zusammenarbeit verbessern. Das sind Faktoren, die einen Unterschied in den mittel- und langfristigen Ergebnissen eines Unternehmens machen.

4. Verstehen Sie, ob sich das Kosten-Nutzen-Verhältnis lohnt

Bewerten Sie sorgfältig die Rentabilität des ERP- oder CRM-Systems. Berücksichtigen Sie nicht nur die anfänglichen Kosten der Implementierung, sondern auch laufende Kosten wie Lizenzen, Wartung, Updates und technischer Support.

Stellen Sie außerdem sicher, dass die Investition durch die Vorteile und Verbesserungen gerechtfertigt ist, die das System Ihrem Unternehmen bringen wird. Führen Sie eine Return on Investment (ROI)-Analyse durch, um die Entscheidungsfindung zu erleichtern.

5. Bewerten Sie die Skalierbarkeit

Stellen Sie sicher, dass das ERP- oder CRM-System skalierbar ist und mit dem Wachstum Ihres Unternehmens Schritt halten kann. Es ist wichtig zu verstehen, ob Sie eine Zunahme der Anzahl von Benutzern, Transaktionen und Daten unterstützen, wenn Ihr Unternehmen expandiert..

Schließlich liegt Ihr Fokus als Unternehmer oder sogar Manager darauf, den Umsatz zu steigern und den Marktanteil Ihres Unternehmens zu steigern, oder?

Um in der Welt des Y también-Commerce erfolgreich zu sein, ist es jedoch wichtig zu erkennen, dass kontinuierliches Lernen unerlässlich ist.

Die digitale Landschaft entwickelt sich ständig weiter, neue Trends entstehen und Kundenanforderungen ändern sich schnell. Für die soviel, Auf dem neuesten Stand zu sein und sich importantes Wissen anzueignen ist ein Wettbewerbsvorteil.

In diesem Sinne können wir Ihnen bei der Y también-Commerce-Plattform in der Praxis helfen! Wenn Sie die Plattform abonnieren, erhalten Sie Zugang zu exklusiven Kursen, Schulungen und Inhalten, die Ihnen helfen, Ihre Strategien zu perfektionieren, Ihren Umsatz zu steigern und in der digitalen Welt erfolgreich zu sein.

Möchten Sie mehr wissen? Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche unten:

Häufige Fragen

Was ist ERP?

ERP (Enterprise Resource Planning) ist ein Managementsystem, das verschiedenste Prozesse und Aktivitäten innerhalb eines Unternehmens integriert und automatisiert. Es soll ihnen dabei helfen, ihre Ressourcen effizient zu planen, zu überwachen und zu steuern.

Was ist CRM?

CRM (Customer Relationship Management) ist eine Strategie für das Kundenbeziehungsmanagement sowie eine Reihe von Praktiken, Prozessen und Tools zur Unterstützung dieser Strategie.

Was sind überhaupt die Unterschiede zwischen CRM und ERP?

Ziel des CRM ist die Verwaltung von Kundenbeziehungen. Der Schwerpunkt liegt auf Aktivitäten im Zusammenhang mit der Kundeninteraktion, beispielsweise Vertrieb, Marketing und Kundenservice. Andererseits konzentriert sich das ERP auf die Verwaltung von Geschäftsressourcen. Es umfasst eine Vielzahl interner Prozesse und Aktivitäten wie Finanzen, Bestandskontrolle, Einkauf, Produktion usw.

Was soll man wählen: ERP oder CRM?

Es hängt davon ab, ob. Die Wahl zwischen ERP oder CRM hängt von den spezifischen Anforderungen und Zielen Ihres Unternehmens ab. Beide Systeme erfüllen unterschiedliche Funktionen und bieten einzigartige Geschäftsvorteile.

Wir hoffen, dass Ihnen unser Artikel ERP und CRM: Was sind die Unterschiede und wie

und alles rund um Geldverdienen, Arbeitssuche und die Wirtschaftlichkeit unseres Hauses gefallen hat.

 ERP und CRM: Was sind die Unterschiede und wie

  ERP und CRM: Was sind die Unterschiede und wie

  ERP und CRM: Was sind die Unterschiede und wie

Interessante Dinge, um die Bedeutung zu kennen: Handel

Wir hinterlassen hier auch Themen im Zusammenhang mit: Geld verdienen