Erfahren Sie mehr über das Heilige Weibliche

Erfahren Sie mehr über das Heilige Weibliche

627

Der Kampf der Frauen in den letzten Jahrzehnten hat die Leistungsfähigkeit und Sicherheit gezeigt, die wir in uns selbst haben. Mit jedem Tag, der vergeht, erobern wir unseren Raum und zeigen, dass wir nicht bereit sind, unsere Träume aufzugeben, um der Gesellschaft zu gefallen. Aber wussten Sie, dass es diera Verherrlichung der Frau und den weiblichen Stolz bereits in der Vergangenheit gab? NEIN? Treffen Sie sich also und erfahren Sie mehr darüber Heilig weiblich.

Was ist das Heilige Weibliche?

Das Heilige Weibliche ist ein spiritueller Aspekt, dessen Hauptziel darin besteht, die Frau zu erhöhen. Sie wird manchmal mit der feministischen Bewegung verwechselt, weil einige ihrer Ideale auf dem Weg zusammenkommen, aber es gibt einige ganz einfache Unterschiede: Die feministische Bewegung kämpft für die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Das Heilige hingegen arbeitet mit der Selbsterkenntnis und Ermächtigung von Frauen. Man könnte sagen, es konzentriert sich auf etwas, das von innen nach außen kommt. Es lehrt uns etwas Selbstliebe und hilft uns, uns ausreichend und fähig zu fühlen, ein Leben mit oder ohne Mann zu führen.

Im Heiligen Weiblichen gilt die Göttin als die große Mutter und es werden Kräfte anerkannt, vor allem sexueller, intuitiver und instinktiver Natur. Praktizierende schätzen ihren Körper und verstehen die Gabe, neues Leben in sich selbst zu erzeugen.

Wie kam es zu diesem Ausdruck der Erhabenheit der Frau?

Es gibt keinen Tag, kein Jahr und nicht einmal ein Jahrhundert, in dem das Heilige Weibliche auftauchte. Aber es gibt historische Beweise dafür, dass die frühen Völker einen Schöpfer verehrten und glaubten, dass alle Frauen heilig seien. Das liegt daran, dass die Frau die Gabe hatte, Leben aus ihrem eigenen Körper zu erschaffen, nach dem Bild und Gleichnis ihres Schöpfers.

Aufgrund dieser von der Göttin gegebenen Gabe waren Frauen anfangs sehr wichtig für die Gemeinschaft. Sie hatten großartige Berufe in der High Society. Sie waren Richter, Priesterinnen, Gesetzgeber, Heiler und sogar Bauern. Früher konnte jeder, unabhängig vom Geschlecht, einen Job machen.

Den archäologischen Ausgrabungen zufolge, die in Griechenland durchgeführt wurden, endete dieser Kult der Frau um 4000 – 3500 v. Chr., da es einige Kriege und Invasionen gab, die die Merkmale der Zivilisation ein wenig veränderten. Kunst, Kreativität und Sexualität verloren ihren herausragenden Platz und die Herrscher wurden die Stärksten und diejenigen mit den meisten Waffen. Die Angst vor Kriegen ließ die „physische Gewalt“ an Macht gewinnen.

Natürlich verschwand die Macht der Frauen nicht über Nacht, aber sie begannen, ihnen den heiligen Fokus zu nehmen, den sie hatten. Dann begannen sie, sexuellen Ausdruck als Sünde darzustellen. Sex durfte nur zur Fortpflanzung gegeben werden, weshalb die Frau mit ihren Wünschen von der Gesellschaft mit schlechten Augen betrachtet wurde. Ganz zu schweigen davon, dass der Mann sogar für die Empfängnis von Leben an Bedeutung gewann, denn ohne den Mann war es für die Frau unmöglich, ein Leben allein zu schaffen.

Sie predigten, dass die Menstruation eine Strafe für die Sünde sei, die eine Frau in der Vergangenheit begangen habe, und dass die Menstruation einmal im Monat erscheinen würde, um sie daran zu erinnern. Auf diera Weise wurde alles ausgelöscht, was die Kraft des Weiblichen hervorbrachte. Damit kam es auch zur Trennung der Geschlechter, denn statt gemeinsam ums Überleben zu kämpfen, „war das eine wichtiger als das andere“ und damit endete die bestehende Gleichberechtigung.

Nachdem sich diera neue Sichtweise auf die Welt durchgesetzt hatte, verehrten einige heidnische Religionen weiterhin die Göttin. Nach einigen Sackgassen, die das Christentum mit sich brachte, wurde dieser Kult jedoch geheim, da heidnische Religionen und das Heilige Weibliche als Hexerei angesehen wurden.

Aufgrund dieser äußerst einflussreichen Einstellungen wurde das Heilige Weibliche vor allem im Mittelalter zunehmend verborgen und nur eine Minderheit wusste um die Bedeutung der Stärkung der Frau. Heute steht er erneut im Rampenlicht, um all die Begeisterung zu entfalten, die wir so sehr verdienen.

Wie folgt man den Prinzipien des Heiligen Weiblichen?

Um dem Heiligen Weiblichen und seinen Prinzipien zu folgen, braucht es nicht viel. Abhängig von der Art und Weise, wie Sie erzogen wurden, fällt es Ihnen jedoch möglicherweise schwer, die Verehrung der Göttin zu akzeptieren. Da Ihr oberstes Ziel Selbstvertrauen und Selbstvertrauen sind und nicht die Religion, ist es eine Anstrengung, die Dinge voneinander zu trennen.

Der beste Ausgangspunkt ist, den Körper einer Frau zu verstehen und zu verstehen, wie heilig er ist. Die Macht, Leben zu erzeugen, wird nicht jedem gegeben, und diera Gabe muss gewürdigt werden. Das Erkennen Ihrer Bedeutung und allem, was Sie repräsentieren, ist der ideale Anfang, um dem Heiligen zu folgen. Anschließend lobt er das Weibliche. Ihre Schönheit, ihre Kurven, ihre Haut, ihre Haare usw.

Ihr Glaube wird sich nicht über Nacht ändern, aber der Glaube an die Göttinnenfigur ist auch sehr wichtig für das Verständnis des Heiligen Weiblichen. Haben Sie sich jemals gefragt, warum die Gottheit ein Mann sein muss? Dies ist eine Idee, die von der Kultur des Patriarchats weitergegeben wurde, und weil wir dieran Lehren so viele Jahre lang unterworfen waren, sind wir sogar überrascht, wenn wir daran denken, eine weibliche Gottheit anzunehmen.

Es gibt immer noch einige Religionen, die das weibliche Geschlecht als die größte Macht im Universum glauben und verherrlichen. Das ist wichtig, denn wenn wir die Idee einer Göttin akzeptieren, akzeptieren wir, dass jede Frau ein göttliches, mächtiges und verehrungswürdiges Wesen werden kann. So erkennen wir, dass jeder Einzelne etwas Besonderes ist und dass sie alle wie eine Welt sind.

Wir verstehen, dass jede Frau ihre Geheimnisse hat, ihre Art, mit Dingen umzugehen, ihre Unsicherheiten und ihre Stärken, und dass alles heilig wird, wenn Sie beginnen, jeden kleinen Punkt, der in Ihnen existiert, wertzuschätzen.

Siehe auch:

Wer ist die Göttin des Heiligen Weiblichen?

Wenn wir uns nur diera Frage stellen, wird uns klar, wie die Gesellschaft unsere Überzeugungen beeinflusst, und wir verlieren den Kontakt zu einigen der ältesten Lehren. Okey, wir müssen nur lernen, dass die Göttin wie Gott eine Gottheit ist. Es gibt keine Aufzeichnungen über seinen Ursprung, aber es ist bekannt, dass er seit Anbeginn der Zeit von prähistorischen Menschen verehrt wurde. Aus verschiedenen archäologischen Aufzeichnungen geht hervor, dass sie die Frau verehrten, weil sie Fruchtbarkeit symbolisierte. Die Frau und die Erde waren also die wichtigsten Dinge, die sie hatten.

Sie brachten eine Frau mit der universellen kreativen Quelle in Verbindung. Da die Erde ihr erster Kontakt mit dem Göttlichen war, glaubten sie, dass sie ihnen die Möglichkeit der Fortpflanzung bot.

Nach dem Christentum wurde dieser Kontakt zur Göttin abgebrochen. In keiner nachchristlichen Mythologie gibt es Hinweise auf sie. Das gesamte Heilige Weibliche war betroffen, Frauen werden nun als unrein angesehen. Selbst die göttliche Mutter Maria, die Mutter Jesu, galt als machtlos. Sie kann für uns eintreten, aber sie ist nicht mächtig.

Im Christentum kann die Frau kein heiliges Wesen sein und wird daher durch die Heilige Dreifaltigkeit ersetzt. Die größte Heiligkeit ist „Vater, Sohn und Heiliger Geist“ und beseitigt jede Erhöhung des Weiblichen, die keine Macht haben kann.

Derzeit ist das Heilige Weibliche noch nicht wie zuvor geweiht, aber die Tatsache, dass es sich wieder ausdrücken kann und Ermächtigung und Selbsterkenntnis wieder Teil des Lebens einer Frau werden, ist bereits ein großer Schritt in Richtung der Rückkehr des Kults. der Göttin.

Wir hoffen, dass Ihnen unser Artikel Erfahren Sie mehr über das Heilige Weibliche

und alles rund um Horoskope, Tarot, Rituale und alles, was damit zusammenhängt, gefallen hat …

 Erfahren Sie mehr über das Heilige Weibliche

  Erfahren Sie mehr über das Heilige Weibliche

  Erfahren Sie mehr über das Heilige Weibliche

Interessante Dinge, um die Bedeutung zu kennen: Rituale

Wir hinterlassen hier auch Themen im Zusammenhang mit: Rituale