2013: ein Jahresrückblick

2013: ein Jahresrückblick

Was für ein Abschluss des Jahres… zu sagen, dass es verrückt war, ist eine Untertreibung.

Letzten Samstag wurden wir von einem riesigen Eissturm heimgesucht, der in unserer Gegend großen Schaden anrichtete und bis zum Heiligabendmorgen den Strom ausfiel. Also bereitete ich mich zwei Tage lang so gut ich konnte auf Weihnachten bei Tageslicht vor und spielte nachts bei Feuerschein viel Solitaire. Als dann am Heiligabend um 7 Uhr morgens das Licht anging, machte ich mich auf den Boden und machte selbstgemachte Brötchen, Kuchen und Rippchen. Dann kam all das Weihnachtsfest, das Schenken von Geschenken, Familientreffen und der Brunch und ich hatte bis jetzt noch keinen Moment Zeit, mich hinzusetzen und einen Beitrag zu schreiben.

Da ich also bereits einige Rezepte habe, die ich gemacht, bearbeitet und zusammengestellt habe, dachte ich, ich würde einige Highlights des letzten Jahres mit Ihnen teilen. Es waren unglaubliche 365 Tage und ich kann nicht glauben, dass das alles passiert ist. Obwohl dieser Blog für mich wie ein Tagebuch ist, gibt es einige Dinge, die ich noch nicht in einen Beitrag einarbeiten konnte.

Also los geht’s… ein Jahresrückblick.

Die erste und größte Erkenntnis für mich war, meinen Job zu kündigen. Für einige von Ihnen, die es nicht wissen; In den letzten 14 Jahren habe ich als Stationskoordinator in einer stark frequentierten Notaufnahme gearbeitet. Mit 19 habe ich dort angefangen zu arbeiten. Entweder war es dieser Job oder ich war ein Testkäufer und habe die Diebe bei Macy’s zur Strecke gebracht. Nun, da ich der Typ bin, der mit niemandem zu tun hat, habe ich dieran Job aufgrund meiner Krankenversicherung ohne medizinische Kenntnisse angenommen. Später bekamen Pat und ich Kinder, das Krankenhaus bot Zwölf-Stunden-Schichten an und mit der Hilfe meiner Schwiegermutter konnte ich die Kindertagesstätte für meine Töchter ständig meiden. Also startete ich 2010 dieran kleinen Blog und arbeite seitdem drei bis zwölf pro Woche, jongliere Familie und blogge an meinen freien Tagen, und das seit nur vier Jahren. Es war verrückt … aber das Bloggen hat mir eine kreative Möglichkeit gegeben, von der ich nie wusste, dass ich sie brauchen würde.

Im Juni ging ich dann in Teilzeit ins Krankenhaus. Es war ein wenig entmutigend, aber der Wechsel von drei 12-Stunden-Schichten zu zwei hat mir wirklich geholfen, sodass ich mich mehr auf das konzentrieren konnte, was ich liebe: Kochen und Bloggen.

Also habe ich dieran Herbst/Winter mein Kündigungsschreiben eingereicht. Simply Scratch ist so viel mehr als nur ein kreatives Ventil. Ich kann mit Stolz sagen, dass es offiziell mein Vollzeitjob ist. Für meine Finger zum Schreiben ist das erstaunlich. Denn ehrlich gesagt war es ein Ziel und ein Traum von mir und ich habe wirklich hart daran gearbeitet, es zu erreichen … was aufregend ist. Nur zu Hause zu sein, meine Familie zu genießen und das zu tun, was ich liebe, ist all die langen Nächte und Rechtschreib- und Grammatikfehler wert ;).

Also verabschiedete ich mich schweren Herzens von einem RIESIGEN Kapitel in meinem Leben, das ich jedoch nie vergessen werde und für das ich immer dankbar sein werde.

Ein weiteres großartiges Lebenserlebnis war letzten Juni, als ich in ein Flugzeug stieg und alleine nach Austin, TX flog, um mich mit Freunden zur BlogHer Food-Konferenz 2013 zu treffen. Einige tolle Freundschaften und ich überwanden meine Flugangst. Es war ein rasantes Wochenende, aber ich hatte noch nie so viel Spaß mit so vielen tollen Mädchen.

Der Rest des Jahres wurde abgerundet durch…

1. Wir genießen unseren ersten Winter in unserem neuen Zuhause. zwei. Ich bin überaus stolz, zu sehen, wie meine älteste Tochter ihre Fastpitch-Meisterschaft gewinnt. 3. Die Hochzeit unserer guten Freunde Lynne und Dave. 4. Pat und ich wurden Paten für den neuen kleinen Sohn unserer engen Freunde Mike und Heidi, Will. 5. Ich wurde in meiner ersten Zeitschrift veröffentlicht! 6. Meine jüngste Tochter hat ihre beiden Vorderzähne verloren … und für diejenigen, die mich kennen, war es ein sehr trauriger Tag. 7. Ich bin mit meiner Freundin Heidi durch die Handschuhe gereist, um eine unserer Lieblingssängerinnen im Konzert zu sehen. 8. Ich habe einen Kräutergarten angelegt … und ihn am Leben erhalten. 9. Pat und ich sprangen hinein und machten den Reißverschluss zu. Wahrscheinlich mein schlechtestes Fotografía, aber die Vorfreude ist uns allen ins Gesicht geschrieben! 10 Ich habe Whole Foods zum ersten Mal ausprobiert. elf Ich habe mich mit Simply Organic zusammengetan und wirklich leckeres Essen zubereitet. 12 Dann ging das Jahr mit einem Stromausfall und einem brandneuen Dyson zu Ende.

2013 war so nett zu mir und ich kann mir nur vorstellen, was 2014 bringen wird. Ich freue mich darauf, das Bloggen ganztägig auszuprobieren, denn wie meine älteste Tochter sagen würde: YOLO! . Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, meine Rezepte zuzubereiten, mir eine Y también-Correo zu senden und das Essen, das Sie zubereiten, mit Ihren Lieben zu teilen. Ohne Dich konnte und konnte ich das nicht!

Ich wünsche allen ein sicheres, unterhaltsames und köstliches neues Jahr und freue mich darauf, mein fünftes Blogjahr mit Ihnen zu beginnen!

Umarmung!

Laurie

XO

Wir hoffen, Ihnen hat unser Artikel 2013: ein Jahresrückblick

und alles rund um das Kochen, die Zubereitung von Desserts und alle Arten von Rezepten gefallen

 2013: ein Jahresrückblick

  2013: ein Jahresrückblick

  2013: ein Jahresrückblick

Interessante Dinge, um die Bedeutung zu kennen: Frühstück

Wir hinterlassen hier auch Themen im Zusammenhang mit: Frühstück